Individuelle Projekte


Birgitta Bader-Zaar

  • Zum Rechtsstatus von Fremden: Ausländer und Grundrechte in Österreich und im internationalen Vergleich, von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1918
    Die Entwicklung der Staatsbürgerschaft Ende des 18. Jahrhunderts und des Nationalstaates im 19. Jahrhundert wirkten auf Konzepte des "Fremden" und den rechtlichen Status der Fremden im Sinne von Ausländern ein. Hier interessieren konkret die Grundrechte, die sich in der österreichischen Reichshälfte der Habsburgermonarchie endgültig Ende der 1860er Jahre als Staatsbürgerrechte etablierten und somit zur Frage ihrer Geltung auch für staatsfremde Personen und dem Problem der Deklarierung von In- und Exklusion führten. Die Ergebnisse des österreichischen Beispiels sollen mit den Forschungsergebnissen anderer europäischer und nordamerikanischer Staaten verglichen und in den Kontext der juristischen Diskussion über Fremde in Europa und Nordamerika seit dem 17. Jahrhundert eingebettet werden.